Beschneidung

Beschneidung / Circumcision

Allgemeines

Beschneidung ist die teilweise oder vollständige Entfernung der männlichen Vorhaut. In meiner Ordination wird diese Operation in Lokalanästhesie bei Erwachsenen durchgeführt.

Zunächst erfolgt ein Aufklärungsgespräch (gerne auch mit der Frau) sowie auch eine entsprechende Untersuchung. Wichtig dabei ist eine Ultraschalluntersuchung für den Ausschluss einer Krebserkrankung. Die Kosten von 70 € werden zum Teil von der Krankenkasse getragen. Ich beantrage dann die Rückerstattung der Kosten.

Diese Operation führe ich 1-2 x im Monat aus. Wichtig ist dabei, dass der Patient sich am Tag der Operation wie auch am Folgetag Ruhe gönnt. Daher biete ich diese Operation vor allem am Freitagabend an, damit er am Montag wieder arbeiten gehen kann.

Termine können jederzeit telefonisch vereinbart werden.

Beschneidung aus medizinischen Gründen

– Immer wiederkehrende Entzündungen an der Vorhaut und Eichel (Balanitis) oder auch der Harnröhre/Harnblase.
– Die Vorhaut kann beim versteiften Glied nicht oder nur teilweise zurückgezogen werden.
– Die Versteifung (Erektion) des Gliedes kann durch die verengte Vorhaut zu Schmerzen führen.
– Beim Wasserlassen kann der Harnstrahl durch die verengte Vorhaut abgeschwächt oder verdreht sein.
– Harnverhalt – Es kann überhaupt kein Wasser mehr gelassen werden (sehr selten).
– Gesundheitlicher Vorteil

Einen gewissen Vorteil bietet die nach der Beschneidung einfacher durchzuführende Reinigung des Gliedes. Weitere Gründe sind Verringerung der Gefahr von Entzündungen der ableitenden Harnwege und von durch Geschlechtsverkehr übertragener Krankheiten.

Formen der Beschneidung

Je nach Befund und Wünschen der Betroffenen kommen folgende Operationsverfahren in Betracht:

Beschneidung durch vollständiges Entfernen der Vorhaut. Die komplette Eichel liegt anschließend frei, eine feine Naht ist unterhalb des Peniskopfes sichtbar.
Bei der unvollständigen (plastischen) Beschneidung bleibt ein Teil der Vorhaut erhalten und bedeckt teilweise noch die Eichel. Im Erwachsenenalter wird eher eine komplette Beschneidung empfohlen, da eine unvollständige Beschneidung das Risiko birgt, dass es an der Nahtstelle durch Narbenbildung erneut zu einer Engstelle kommt. Es besteht somit das Risiko einer weiteren Operation – diesmal mit vollständiger Entfernung der Vorhaut.
In meiner Ordination führe ich beide Arten durch.

Mögliche Risiken

In der Regel ist eine Beschneidung (Zirkumzision) ein komplikationsarmer Eingriff. Wie bei jedem ärztlichen Eingriff kann es zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen, wobei diese Komplikationen leicht sind und gut auf eine Behandlung ansprechen:

– allergische Reaktionen auf z. B. auf das örtliche Betäubungsmittel
– leichte Schmerzen
– Blutungen aus dem Narbenbereich
– Bildung eines kleinen Blutergusses
– Schwellungen
– erneute Verengung bei unvollständiger Beschneidung durch Schrumpfung des Narbengewebes
– Selten beschreiben Männer nach einer Beschneidung leichte Gefühlsstörungen im Bereich der Eichel. Diese Veränderungen sind in der Regel vorübergehend.
– Mittel- und Langfristig sollten keine Veränderungen der Empfindsamkeit der Eichel resultieren. Das anfänglich ungewohnte Gefühl der freiliegenden Eichel lässt nach einigen Tagen nach.

Wie lange dauert der Heilungsverlauf?

In der Regel ist der Heilungsverlauf bei einer vollständigen Beschneidung nach zwei Wochen abgeschlossen. Das Nahtmaterial ist selbstauflösend- Es werden keine Fäden gezogen.

Wann ist wieder Geschlechtsverkehr möglich?

Bei gutem Heilungsverlauf ist nach Auflösung der Fäden (spätestens nach 3 Wochen) Geschlechtsverkehr wieder möglich. Zu Beginn ist Vorsicht anzuraten.

Hat die Beschneidung Auswirkungen auf das Liebesleben?

Manche Männer berichten über verstärkte Höhepunkte beim Geschlechtsverkehr (Orgasmen). Auch vermehrte Ausdauer beim Geschlechtsverkehr wird angegeben, da der Peniskopf nun keinen Schutz mehr hat.

Können Vorhautverengungen auch im Erwachsenenalter noch auftreten?

So sind z.B. Diabetiker häufig von Vorhautentzündungen betroffen. Nachfolgend kommt es zu kleinen Einrissen der Vorhaut, die unter Narbenbildung abheilen und auf Dauer die Vorhautverengung entstehen lassen. In diesen Fällen ist nur eine komplette Beschneidung sinnvoll.