Allgemeine Informationen

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten!

Mit dem 1.10.2019 erfolgt eine Umstellung der Wahlarztpraxis auf eine kassenärztliche Praxis. Dadurch kommt es zu gravierenden Veränderungen für Patienten und Ordinationsteam.

Der große Vorteil für Patienten ist es, dass alle im Leistungskatalog der jeweiligen Krankenkassen enthaltenen Leistungen von uns direkt mit den Krankenkassen verrechnet werden und sie daher eine ärztliche Betreuung „auf e-Card“ erhalten und daher keine Bezahlung dieser Leistung vor Ort mehr notwendig ist.

Allerdings ist zu erwarten, dass dadurch vermehrt Patienten in unsere Ordination kommen und es dadurch auch zu längeren Wartezeiten auf Termine kommt. Auch während eines Ordinationstages ist verstärkt mit unangemeldeten Patienten zu rechnen, die – je nach Dringlichkeit – „dazwischen-geschoben“ werden müssen. Dadurch entstehen längere Wartezeiten auf die Untersuchung.

Mein Anliegen ist es und war es immer, meine Patienten nach besten Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten optimal zu betreuen. Das beinhaltet sowohl das Bereitstellen medizinisch erforderlicher Leistungen, als auch das Anbieten empfohlener (ggf. alternativer) medizinischer Diagnostik und Therapie gemäß der urologischen Leitlinien. Auch war für mich das Anbieten und Führen von ausführlichen Beratungsgesprächen insbesondere bei den besonders sensiblen Themen wie Krebserkrankung, Kinderwunsch, Inkontinenz und Potenzstörungen ein wichtiger Teil des Praxisalltags.

Als Wahlarzt war ich dem Leistungskatalog der Gebietskrankenkasse nicht unterworfen und konnte daher Leistungen, die für jeden Patienten individuell zugeschnitten waren,  anbieten. Je nach Krankenkasse und „Gesamtverbrauch pro Quartal“ wurden die erbrachten Leistungen von der zuständigen Krankenkasse den Patienten in unterschiedlicher Höhe rückerstattet. 

Im Gesamtvertrag mit den Krankenkassen wird genau geregelt, wie eine ärztliche Behandlung zu erfolgen hat.
So muss eine Krankenbehandlung ausreichend und zweckmäßig sein, darf jedoch das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.
Zum Ziel und Zweck der Krankenbehandlung ist im Gesamtvertrag zu lesen: Durch die Krankenbehandlung sollen die Gesundheit, die Arbeitsfähigkeit und die Fähigkeit, für die lebenswichtigen persönlichen Bedürfnisse zu sorgen, nach Möglichkeit wieder hergestellt, gefestigt oder gebessert werden. Wissenschaftlich nicht erprobte Heilmethoden dürfen auf Rechnung des Versicherungsträgers nicht angewendet werden. 
Ärztliche Leistungen, die nicht der Beseitigung oder Linderung gesundheitlicher Störungen dienen, werden nicht vergütet.
Welche ärztliche Leistung als zweckmäßig erachtet wird, ist in den Tarifkatalogen der einzelnen Krankenkassen aufgelistet. Dabei ist es möglich, dass eine bestimmte Leistung von der BVA als zweckmäßig erachtet wird und von der GKK nicht. Auch das Maß des Notwendigen wird von den einzelnen Krankenkassen in ihren Tarifkatalogen genau geregelt und dies leider wieder nicht einheitlich. 

Ab dem 1.10. 2019 können für die Krankenbehandlung „auf e-Card“ daher nur jene Leistungen angeboten werden, die im Leistungskatalog der zuständigen Krankenkasse abgebildet sind. Das auch nur in jenem Ausmaß, das von der jeweiligen Krankenkasse vorgegeben wird.

Leistungen, die nicht von der Krankenkasse bezahlt werden, können im Rahmen der Kassenordination routinemäßig nur mehr als Privatleistungen angeboten werden. Bitte beachten Sie, dass Privatleistungen von den gesetzlichen Krankenversicherungsträgern NICHT rückerstattet werden.
Die benötigte Zeit für zusätzliche Privatleistungen ist im Routinebetrieb der Kassenpraxis nicht berücksichtig, und können daher nur erbracht werden, wenn Sie dies bereits bei der Terminvereinbarung bekannt geben. Eine Liste der angebotenen privaten Einzelleistungen finden Sie hier.

Für Patienten die den bisherigen Ordinationsablauf schätzen gelernt haben, besteht auch die Möglichkeit, als Privatpatienten weiterhin in der Ordination zu verbleiben. Dafür stehen zusätzlich gesonderte Ordinationszeiten zur Verfügung.

Ordinationszeiten für kassenmedizinische Untersuchungen wie auch privatärztliche Behandlungen:

Montag: 07:30 bis 12:30 sowie 14:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag: 07:30 bis 12:30 Uhr
Mittwoch: 07:30 bis 12:30 Uhr
Donnerstag: 07:30 bis 09:30 Uhr

Außerhalb der festgelegten Kassenordinationszeiten dürfen nur im Ausnahmefall Kassenpatienten behandelt werden. Die privatärztlichen Untersuchungen werden insbesondere nach den kassenärztlichen Zeiten durchgeführt.

Für Privatpatienten biete ich zusätzlich folgende Zeiten an:

Montag 12.30 bis 14.00
Donnerstag: 10:30 bis 12:30 Uhr
Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr

In diesen Zeiten werden auch die auch Operationen durchgeführt.

Generell ist die ärztliche Konsultation ohne gültige e-Card sowie die Einholung einer Zweitmeinung innerhalb eines Quartales eine privatärztliche Leistung.